Spielplan

September 2018

Fr28. 09.20:15 Uhr 999 FlyerEmese HortiTickets
Sa29. 09.20:15 Uhr999 FlyerEmese HortiTickets
So30. 09.18:30 Uhr 999 FlyerEmese HortiTickets

Oktober 2018

Mi03. 10.20:00 UhrDer Gott des GemetzelsPinzgauer SpielARTTickets
Fr05. 10.20:00 Uhr Lust-vollMomomentoTickets
Sa06. 10.20:00 UhrLust-vollMomomentoTickets
Do11. 10.18:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Do11. 10.19:30 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Do11. 10.21:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Fr12. 10.18:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Fr12. 10.19:30 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Fr12. 10.21:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Sa13. 10.12:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Sa13. 10.13:30 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Sa13. 10.19:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
So14. 10.12:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
So14. 10.13:30 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
So14. 10.17:00 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
So14. 10.18:30 UhrDreiviertelfestPeace BabiesTickets
Fr19. 10.20:00 Uhr KammerflimmernCompagnie FilouTickets
Sa20. 10.20:00 UhrKammerflimmernCompagnie FilouTickets
So21. 10.20:00 UhrKammerflimmernCompagnie FilouTickets
Mo22. 10.20:00 UhrDot & Line - FallhöheFenfireTickets
Di23. 10.20:00 UhrDot & Line - FallhöheFenfireTickets
Mi24. 10.20:00 UhrDot & Line - FallhöheFenfireTickets
Fr26. 10.20:00 UhrDer FrackzwangPlanetenparty PrinzipTickets
Sa27. 10.20:00 UhrDer FrackzwangPlanetenparty PrinzipTickets
So28. 10.20:00 UhrDer FrackzwangPlanetenparty PrinzipTickets

November 2018

Do01. 11.19:30 Uhr Kinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Fr02. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Sa03. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
So04. 11.17:00 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Mo12. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Di13. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Mi14. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Do15. 11.19:30 UhrKinderbomber Moorsoldatstemos.projectTickets
Do22. 11.20:00 Uhr PROXYTheater ASOUTickets
Fr23. 11.20:00 UhrPROXYTheater ASOUTickets
Sa24. 11.20:00 UhrPROXYTheater ASOUTickets
So25. 11.20:00 UhrPROXYTheater ASOUTickets
Do29. 11.20:00 Uhr LiliomTheater ZephierTickets
Fr30. 11.20:00 UhrLiliomTheater ZephierTickets

Dezember 2018

Sa01. 12.20:00 UhrLiliomTheater ZephierTickets
Do06. 12.20:00 UhrLiliomTheater ZephierTickets
Fr07. 12.20:00 UhrLiliomTheater ZephierTickets
Sa08. 12.20:00 UhrLiliomTheater ZephierTickets
Do20. 12.10:00 UhrDie SchneeköniginDas PodiumTickets
Fr21. 12.15:00 Uhr Die SchneeköniginDas PodiumTickets
Mo24. 12.11:00 UhrDie SchneeköniginDas PodiumTickets
Sa29. 12. UhrDinner for OneTaBoSTickets unter
So30. 12. UhrDinner for OneTaBoSTickets unter
Mo31. 12. UhrDinner for OneTaBoSTickets unter
#aktuell "Aktuell"
#Anchor-2ti4 "Anchor-2ti4"

SAISON 2018 / 2019

999 Flyer

Solo-TanztheaterstĂĽck

Eine Produktion von Emese Horti

999 Flyer

Kennen Sie diesen Moment, wenn sie eine Veranstaltung absagen und danach die Tausend StĂĽck Flyer aus dem Druck holen…? Einen behalten Sie sich – das ist klar – und der Rest?
"999 Flyer" ist ein Solo-TanztheaterstĂĽck ĂĽber Kompromisslosigkeit und darĂĽber, was sie mit sich bringt: Unsicherheit, Konsequenzen, GefĂĽhlsachterbahnen.

Kompromisslosigkeit erfordert irrsinnig viel Mut und bedeutet oft Streit und Auseinandersetzung. Keine Zugeständnisse zu machen bringt mit sich, dass man Menschen in seinem Leben loslassen muss, sich gewohnte Situationen grundlegend ändern und man sich seinen Ängsten stellen muss: Existenzängste, Angst nicht angenommen zu werden, nicht verstanden zu werden und nicht geliebt zu werden. Kompromisslos sein bedeutet der Trottel zu sein, komisch aufzufallen, Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen.

Zu oft sagen wir „Nein, passt schon!“ oder „Kein Problem!“ und meinen es gar nicht. Wenn wir kompromisslos sind, haben wir den Mut zu sagen „Nein, das passt mir nicht!“ und „Ja, das ist ein Problem!“ Wir sind ehrlich, aufrichtig und offen.
Emese Horti lebt und tanzt seit einem Jahr in Graz und bringt mit ihrem SolostĂĽck „999 Flyer“ ihre zweite Grazer Produktion auf die BĂĽhne.


www.latihan-dance-company.com

Der Gott des Gemetzels

Die bitter-böse Gesellschaftskomödie

Eine Produktion der Pinzgauer SpielART

Der Gott des Gemetzels

Die bitter-böse Gesellschaftskomödie mit brillanten Dialogen und viel Situationskomik trifft zielsicher unsere kleinen und größeren menschlichen Schwächen…

Zwei Ehepaare aus gehobenem Mittelstand wollen die Folgen eines Streits ihrer beiden Söhne sachlich und freundschaftlich lösen. Doch die gesittete Konversation bei Kaffee und Kuchen wandelt sich bald zu einem handfesten ungenierten Schlagabtausch im wohlsituierten Wohnzimmer. Anstand und Vernunft scheitern. Und dann gibt es da auch noch den nicht unbedeutenden Konflikt zwischen dem Hausherrn und einem Hamster…

Team

Autorin: Yasmina Reza
Regie: Florian Eisner

Die Personen und ihre Darsteller:
Veronique Houillé: Sonny Blaickner
Michel Houillé: Joe Katsch
Annette Reille: Eva Burmann
Alain Reille: Manfred Sommersgutter

www.pinzgauer-spielart.at

Lust-voll

Ein ZirkustheaterstĂĽck ĂĽber Leidenschaften, Bewegung & Begegnung

Eine Produktion des Vereins Momomento

LUST-VOLL
Ein StĂĽck ĂĽber Leidenschaft, Bewegung und Begegnung

Genuss, VergnĂĽgen, Hunger, Begierde, Verlangen.
Die Lust kennt viele Synonyme. FĂĽr Kinder ist sie allgegenwärtig, während die Erwachsenen gelernt haben, sie zu unterdrĂĽcken: Sie erlauben sich Lust nur noch in gesellschaftsfähiger Dosis, hinter verschlossenen TĂĽren oder in Form von Genuss- und Suchtmitteln. Doch wer oder was bestimmt eigentlich darĂĽber, welche Lust wir uns zugestehen – und welche im Verborgenen zu bleiben hat? Und: Wann wird der Genuss zur Sucht?
Mit den Mitteln des Zeitgenössischen Zirkus treibt der Verein Momomento die Suche nach der Lust aller Facetten des Lebens in die Extreme und darüber hinaus. Musikalisch, tänzerisch, verspielt und atemberaubend riskant erforscht das vierköpfige Zirkusensemble die Spielarten der Lust unter den Zweigen eines verlockenden Apfelbaumes.

Team

Darstellung und Stückentwicklung: Ruth Biller, Maja Karolina Franke, Leonhard Markus Hochmeister, Philipp Schörghuber
Konzept: Ruth Biller
Regie: Victoria Maria Halper
Choreografie: Maja Karolina Franke
Outside Eye: Nica Berndt-Caccivio
BĂĽhne und KostĂĽm: Lisa Horvath
Licht: Clara Zeiszl

www.momomento.com

Eine Fest der Peace Babies

Dreiviertelfest 2018

Das Grazer Theaterkollektiv "Peace Babies" will es wieder wissen: Nach dem erfolgreichen Startschuss 2017 findet auch heuer wieder das Werkschaufestival "Dreiviertelfest" statt, mit allen Uraufführungen der vergangenen Saison erstmals auf großer Bühne. Da rutscht eine stattliche Männertruppe in eine gehörige Gender-Konfusion, da gerät ein Werwolf-Spiel aus dem Ruder, Monika Gruber findet ihre eigene Leiche im Wohnzimmer und Aurelia versöhnt sich mit der Stimme in ihrem Kopf.

Weitere Teile im Kaleidoskop:

  • erlesenste lesende und improvisierende Gaststars
  • eine groĂźe improvisierte Mystery-Miniserie und
  • ein Best-of-Programm mit Songs und Spoken Word

Alles jeweils rund eine Dreiviertelstunde lang - knackig, bunt, vergnĂĽglich, fein. Peace out!
Karten: info@peacebabies.at
Eintritt: 7,50 € pro Act (ausgen. „Gstatterboden“: 15 €). Festivalpass: 45 €.
Mehr zum Programm: www.peacebabies.at

ProgrammĂĽbersicht Dreiviertelfest 2018

Als Monika Gruber ihre eigene Leiche im Wohnzimmer fand und was danach geschah
Selbstfindungs-Musical
11.10., 18:00
13.10., 13:30

Rocket Boys
Gender-Bender-Dramedy
11.10., 19:30
12.10., 21:00

Schattengewächse
Gesellschaftssatire
11.10., 21:00

Kopfkino
Psycho-Romanze
12.10., 18:00
14.10., 12:00

45 Fails
Tapferkeits-Revue
12.10., 19:30
14.10., 13:30

GeBa und GeSch hat Charakter
Impro-Special
13.10., 12:00

Gstatterboden
Improvisierte Mini-Serie
13.10., 19:00

Vordenkliches & Nachwitziges
poLITERARISCHES Special
14.10., 17:00

Best of Peace Babies
Ausgewählte Kurzauftritte
14.10., 18:30

Compagnie Filou präsentiert Mark Knochen in:

Kammerflimmern
- Cirque Nouveau -

Ein Gerichtsmediziner leidet unter seinem eintönigen Arbeitsrhythmus und an messerscharfen Alpträumen. Die Erinnerungen seiner stummen Patienten spiegeln den Zustand der Welt wider und lassen den schrulligen Einzelgänger sinnieren. Jeder Mensch lebt ein anderes Leben – warum also sollte nicht auch der Tod individuell zugeschnitten sein?
Eine Kettenreaktion an Missgeschicken fordert ihn letztlich gegen sich selbst heraus und er entdeckt: Es braucht Leichtigkeit, um loszulassen!
Ein StĂĽck darĂĽber, wie Einer den Mut zum Gehen fasst und dabei sein letztes groĂźes Abenteuer erlebt.

Team

Darstellung: Christoph Schiele
Regie: Stephan Kreiss
External Eye: CĂ©cile Rutten, Jonathan Schimmer
BĂĽhne: Till Jasper Krappmann
Licht: Jan Wielander
Sound: Paul Kotal
Produktionsleitung: Evamaria Freinberger
Grafik: Thaddäus Stockert

Spieldauer: 50 min

Mit freundlicher UnterstĂĽtzung von:
Bundeskanzleramt Ă–sterreich
Théâtre La Roseraie Bruxelles
Theater Olé Wien
Das andere Theater Graz
Kristallwerk Graz

Dot & Line - Fallhöhe

2 Performances an 1 Abend: Zeitgenössischer Zirkus & Objektmanipulation

2 Performances an 1 Abend: Zeitgenössischer Zirkus / Objektmanipulation

FALLHĂ–HE

Performance: Arne Mannott & Elina Lautamäki

Wenn alles perfekt sein muss, was ist dann mit dem Unperfektem? Wenn niemand scheitert, ist dann alles normal?

Die beiden PerformerInnen suchen spielerisch auf Antworten auf diese Fragen und loten dabei die Qualität der Beziehung untereinander aus. Objektmanipulation trifft auf Tanz, Absurdes vermischt sich mit Poetischem: FALLHÖHE ist ein zeitgenössisches Zirkusstück und experimentiert mit Einflüssen aus diversen Kunstfeldern.

weitere Termine und Infos: www.kreativkultur.org


DOT AND LINE

Performance: Sebastian Berger

Dot and Line macht sich frei nach den graphischen Lehrsätzen von Wassily Kandinsky und Paul Klee, auf die spielerische Suche nach dem dynamischen Punkt. Der demnach, sollte er auf Wanderschaft gehen, zu einer Linie wird. Dabei wird mit einer Fusion zweier Objektmanipulationstechniken gearbeitet, die Sebastian über die letzten Jahre entwickelte.

 

Der Frackzwang

Das Planetenparty Prinzip spielt GĂĽnter Brus

Wir wissen nichts mehr von vergangenen Abenteuern, nichts mehr vom Ansatz, der zum Beginnen drängt. Wir haben unser Talent gesetzlich verankert, suchen nach Reibung, wir finden ein Stück. Wir überlegen, was gut ist, was schön ist, was Kunst ist. Hier, dieses neue Grün! Hier, diese heilige Frische in den Krokustempeln. Eine Uraufführung 42 Jahre später. Wir suchen und vergleichen. Wir überlegen, ob man heute noch radikal sein kann. Wir singen die Lieder, die nie geschrieben wurden: Das Lied der Jahreszeiten. Das Pizzikatglissando-Lied. Das schmelzende Lied. Das Föhnlied. Das laue Lied. Das gleissende Lied. Das späte Lied. Das Blut- und Irislied. Wir spielen den Frackzwang.

Beteiligte

Das Planetenparty Prinzip ist ein junges Grazer Performancekollektiv, das 2015 gegrĂĽndet wurde und seither kontinuierlich an TheaterstĂĽcken, Performances und Spielformaten arbeitet. Ausgehend von detaillierten und perspektivisch fokussierten (Kultur-)techniken werden gesellschaftliche Systeme erforscht, auseinandergenommen und in theatrale Formen ĂĽbersetzt. Das Planetenparty Prinzip steht fĂĽr theatrale und performative Gegenwartskunst, die sich immer wieder neu erfindet.

Regie: Simon Windisch
Performance: Leonie Bramberger, Nora Köhler, Moritz Ostanek
Livemusik: Julian Werl
Komposition: Julian Werl, Robert Lepenik
Ausstattung: Maria Schneider
Regieassistenz: Vera Kopfauf, Clemens Lauermann
Produktionsleitung: Alexandra Schmidt

Das Planetenparty Prinzip in Kooperation mit dem Kunsthaus Weiz und der Theaterfabrik.
Mit UnterstĂĽtzung von GĂĽnter und Anna Brus

planetenparty.at

 

Eine Produktion von stemos.project


UrauffĂĽhrung
KINDERBOMBER MOORSOLDAT

von Christine Teichmann

Der alte Manoli hat Krieg und KZ im Emsland Moor überlebt und dämmert eigentlich nur mehr dem Tod entgegen. Im Pflegeheim trifft er auf Marlies, eine MS-Patientin, deren Sohn Theo zusehendes in rechtsradikale Kreise gerät. Eine Begegnung mit dem Zeitzeugen soll dem Siebzehnjährigen die Augen öffnen, aber das Treffen wird für alle Beteiligten zu einer unvorhergesehenen Auseinandersetzung mit sich selbst, ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft.

FĂĽr Erwachsene und Jugendliche ab 14

TEAM

Buch: Christine Teichmann
Regie: Andreas Wagner
Regieassistenz: Lisa Rohrer
Produktionsassistenz: Christina Moser
Ausstattung: Mona Fischer und Robert MĂĽller
Raumkonzept: Carina Steger
Musik: Michael Brantner
Technik: Tobias Teichmann

mit: Michael Brantner, Stefan Gamper, Rosemarie KreĂźl, Christine Teichmann, Stephan Thaler

Karten

Karten: 16 € / 13 €
Reservierungen per SMS oder Box: 0680 21 52 938
Reservierungen per Mail /Anfragen fĂĽr Gruppen: 
www.kristallwerk.at oder tickets@stefanmoser.com

Credits: Foto Martin Schneider I Grafik Daniela Hinterreiter

www.stefanmoser.com

 

Eine Produktion von Theater ASOU

Proxy - Die Stellvertreterin

nach einer Idee von Leni Lust

2028. Humanoide, selbstlernende Androiden halten Einzug in alle Haushalte. Die 54-jährige Grete Mortz hat sich nach dem Tod Ihres Mannes in ihre Wohnung zurĂĽckgezogen und organisiert ihr Leben ausschlieĂźlich ĂĽber das Internet. Ein Roboter, der den Haushalt abwickeln soll, kommt ihr da gerade recht. Die Androidin „Proxy“ wird Teil von Gretes Leben. Doch die Maschine entpuppt sich als komplizierter als gedacht: Proxy muss durch „trial and error“ erst lernen, mit Grete und ihren Eigenarten umzugehen. Und Grete? Das menschliche Aussehen von Proxy lässt sie glauben, wieder unter Menschen zu sein. Doch findet sich „Emotion“ wirklich in der Programmierung der Androidin?
Ein futuristisches Kammerspiel ĂĽber die Beziehung Mensch-Maschine: In einer Gesellschaft zwischen Technikeuphorie und Technikangst erkundet das StĂĽck den Raum zwischen diesen Extremen – und zeigt, was der Mensch durch das Leben mit einer Maschine ĂĽber sich selbst erfahren kann.

Team

Regie: Leni Lust
Dramaturgie, Regieassistenz: Michael Hofkirchner
Schauspiel: Ursula Litschauer, Birgit Unger
StĂĽckentwicklung: Team
BĂĽhnenbild: Christina Weber
Kostüm: Barbara Häusl
Requisiten: Michael Hofkirchner, Margit Szombath
Sounddesign: Michael Merkusch
Lichtdesign: Sabine Wiesenbauer
Videodesign: Stefan Schmid
Produktionsleitung: Michaela Zottler
Produktionsassistenz: Ursula Litschauer
Fotos: Dagmar Leis
Grafik: Michael Hofkirchner

Eine Produktion von Theater Zephier

Liliom

eine Vorstadtlegende von Franz Molnar / Alfred Polgar

Liliom: „Ich glaub’ aus einem nichtsnutzigen Kerl ... da kann auch noch ein Mensch werden“.

Aber Liliom ist ein Tunichtgut, der allen wohlwollenden Menschen ĂĽber den Mund fährt, sogar manchmal zuschlägt, einer der auch noch im Himmel einen Stern klaut, einer dem es nicht gelingt einmal etwas „Gutes“ zu tun.
Es ist ihm nicht zu helfen - und trotzdem ist er einer, dem man nie böse sein kann.

Drei Verfilmungen, eine durch Fritz Lang, und ein ĂĽberaus erfolgreiches Musical („Carousel“) von Richard Rodgers und Oskar Hammerstein hatten den „Liliom“ zur Grundlage.

Mehr Infos zu der Produktin finden sie auf www.theater-zephier.at

Die Schneekönigin

Eine Produktion von DAS PODIUM

DIE SCHNEEKĂ–NIGIN

Der Spiegel des Bösen spiegelte alles Gute als etwas Schlechtes. Der Spiegel wurde in viele Splitter zerschmettert. Wen ein Splitter traf, der bekam ein kaltes Herz.
Es waren zwei Nachbarskinder, Gerda und Kay, sie waren ein Herz und eine Seele. Doch eines Tages traf Kay ein böser Splitter. Er bekam ein kaltes Herz und die Schneekönigin nahm ihn mit.
Gerda suchte nach ihrem Kay. Sie durchquerte den Fluss, begegnete der Blumenkönigin, traf auf ein Königspaar und entkam der Räuberbande bis der Schneemann sie zur Schneekönigin führte.
Gelingt es Gerda ihren Kay der Schneekönigin zu entreissen und sein Herz wieder zu erobern?

Dauer: 75 Minuten
Die Geschichte wird für Leute ab 4 Jahren erzählt.
Ein Erlebnis fĂĽr die ganze Famile

*** TEAM ***

Musik: Viktor Beck / Raoul Riegler
Buch & Regie: Raoul Riegler
BĂĽhnenbild,Puppenbau, KostĂĽme: Andrea Riegler

Mitwirkende: Tamara Belic, Laura Koch, Felix Hofer, Viola Zajic, Alina Zajic, Jonas Schuster, Julian Gobec, Ifeoma Ikea, Julia Petritsch, Julia Schuster, Tilman Riegler, Cornelius Riegler, Vilma Riegler, Raoul Riegler

*** Karten ***

Preise: 12.- € pro Nase, Knaxianer erhalten 1.- € Ermäßigung
Kartenverkauf über www.daspodium.at und im Vorverkauf bei jeder Steiermärkischen
Reservierungen und Infos auch möglich unter: 0678 1 222 222

*** Der Vorpremieretermin ist speziell fĂĽr Schulen. ***

Dinner for One

in englischer und steirischer Sprache

Eine Produktion von TaBos

DINNER FOR ONE

Seit nun ĂĽber 50 Jahren gehört das StĂĽck „Dinner for One“ zu einer der beliebtesten Traditionen der Silvesternacht. Der Satz „The same procedure as every year“, scheint fĂĽr tausende von Menschen wohl das Motto des Jahreswechsels. Und so versammeln sich Jahr fĂĽr Jahr Familien, Paare, junge und ältere Menschen vor Ihren Fernsehapparaten um der reizenden Miss Sophie und ihrem treuen Butler James zuzusehen, wie diese den 90. Geburtstag der Grande Dame begehen. Doch seit 2017 kann man diese wunderbare, aberwitzige Komödie in Graz auch selbst miterleben! Die Theatergruppe TaBoS ladet auch 2018 wieder Miss Sophie und Ihren Butler James ins Kristallwerk Graz um den Silvesterabend gebĂĽhrend zu feiern. Zunächst wird das Publikum die englische, Originalversion genieĂźen können, doch nach der Pause wird von dem Glanz des Herrenhauses nicht mehr viel ĂĽbrigbleiben, stattdessen befinden wir uns in einer kleinen aber feinen Bauernstube, deren Gäste Hansi Hinterseer, Arnold Schwarzenegger, Andreas Gabalier und Conchita Wurst sind.

Lassen sie sich verzaubern wenn es wieder heiĂźt
„Same procedure as last year?“ – „Jo die gleiche G‘schicht wie jeds Joahr!“

*** Team ***

Mit: Artur Ortens / Tamara Belic
Regie: Reinfried Schieszler

*** Karten und Termine ***

Vorstellungen: 29.Dezember / 30.Dezember / 31.Dezember
Pro besetztem Platz geht € 1 an die Krebsforschung des LKH-Univ.Klinikum Graz

www.tamarabelic.com

 

#das-haus "Das Haus"

Will­kommen zu Hause!

Der Spielort der Freien Theaterszene

Die ehemalige Produktionshalle für Piezokristalle ist seit 2017 wieder kreative Heimstätte für zahlreiche heimische und internationale Freie Theater, wo sie ihre Theaterproduktionen in einem angenehmen, professionellen Ambiente zeigen können.

Öffentlich gut erreichbar und mit Parkplätzen ausgestattet ist das KRISTALLWERK - Theater der Freien Szene - ein Ort, wo vieles möglich ist.

Vielfältigkeit, Qualität, Innovation - das alles bietet die Freie Theaterszene in Graz und der Steiermark im KRISTALLWERK in Gösting - das ganze Jahr!

***

Der Verein “Das andere Theater” wurde im Dezember 1999 von Freien Grazer Theaterschaffenden gegrĂĽndet und betreibt nach langjähriger Kooperation nun selbst seit Herbst 2016 die Spielstätte DAS KRISTALLWERK.

 

Wegbeschreibung

Viktor-Franz-StraĂźe 9, 8051 Graz

Ă–ffentlicher Verkehr

Bis 00:00 Uhr
Bus Linie

40
Haltestelle Viktor-Franz-StraĂźe
ab Jakominiplatz

Bis 20:00 Uhr
Bus Linie

52
Haltestelle Viktor-Franz-StraĂźe
ab Hauptbahnhof

Bis 19:00 Uhr
Bus Linie

67
Haltestelle Kalvarienweg
ab Zentralfriedhof bzw. Lendplatz

GVB Fahrpläne

 

Informationen

Informationen zum und rund um das Kristallwerk erhalten Sie von den Mitarbeiter*innen des anderen Theaters hier:

Das andere Theater
BĂĽrozeiten: Mo–Do, 09:00 bis 14:00
+43 316 720216
office@dasanderetheater.at