Spielplan

Juni 2019

Mi26. 06.20:30 UhrJANUSMichael ZandlTickets
Do27. 06.20:30 UhrJANUSMichael ZandlTickets
Fr28. 06.17:00 UhrMelodika- & AkkordeonkonzertMusikschule FröhlichTickets
So30. 06.17:00 Uhr Reise nach Schutthausen am MĂŒllbergEva Faber / KLEX Klusemann ExternTickets

Juli 2019

Fr05. 07.19:30 Uhr Intrigen der LiebeTheater SternstundeTickets
Sa06. 07.19:30 UhrIntrigen der LiebeTheater SternstundeTickets
So07. 07.18:00 UhrIntrigen der LiebeTheater SternstundeTickets

August 2019

Mi28. 08.20:00 Uhr FËSTDie RabtaldirndlnTickets
Fr30. 08.20:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets
Sa31. 08.20:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets

September 2019

So01. 09.11:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets
Do05. 09.20:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets
Fr06. 09.20:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets
Sa07. 09.20:00 UhrFËSTDie RabtaldirndlnTickets
So08. 09.20:00 Uhr FËSTDie RabtaldirndlnTickets
Sa14. 09.18:30 UhrTheater Agora / ANimal FarmTheaterland SteiermarkTickets
Sa14. 09.21:00 Uhr20 JAHRE das Andere theaterDas andere Theater
Do19. 09.19:30 Uhr Und dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Fr20. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Sa21. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Di24. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Mi25. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Do26. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Fr27. 09.19:30 UhrUnd dann gab's keines mehrstemos.projectTickets
Sa28. 09.19:30 Uhr Und dann gab's keines mehrstemos.projectTickets

Oktober 2019

Mi09. 10.20:00 Uhr RACEKollektiv KollinskiTickets
#aktuell "Aktuell"

SAISON 2018 / 2019

JANUS

neuer Zirkus, der vor allem eines beinhaltet: HĂŒte

Eine Produktion von Michael Zandl

JANUS

Ein Tisch, ein Stuhl, ein Schrank, kein Ausgang. Die Welt, in die dieser Mann geboren wurde, wirkt auf den ersten Blick sehr ĂŒberschaubar. Es herrschen zwar offensichtlich etwas andere Gesetze hier, aber das weiß man nur, wenn man schon einmal woanders war. Er war noch nie woanders. Als er anfĂ€ngt, seine LebensrealitĂ€t zu hinterfragen, scheint es bald so, als ob es neben Objekten, die zum Leben erwachen, und der kleinen nervigen Fliege, mit der er sich das Zimmer teilt, auch noch eine unsichtbare Macht gĂ€be, die ein perfides Spiel mit ihm spielt. Doch wer zum Schluss die FĂ€den in der Hand hĂ€lt, ĂŒberrascht sogar ihn selbst. „Janus“ ist ein schrĂ€ger, zirzensischer, magischer, humorvoller, kafkaesker Psychothriller, der vor allem eines beinhaltet: HĂŒte.

Dauer: ca. 50 Minuten
Spiel: Michael Zandl
Special FX: Tom Henden
Regie: Matthias Romir 

Die Company

Michael Zandl und Tom Henden haben sich wĂ€hrend ihres Studiums an der UniversitĂ€t der ZirkuskĂŒnste Codarts in Rotterdam kennen gelernt. Am Beginn ihrer Zusammenarbeit entstand neben kleineren Projekten das KurzstĂŒck "Mimicry" das zu einem großen Erfolg wurde und ihnen die TĂŒren zu den großen Festivals der europĂ€ischen Zirkusszene öffnete. 2017 beschlossen die beiden dieses Projekt fortzusetzen und daraus das abendfĂŒllende Programm „Janus“ unter der Regie von Matthias Romir zu gestalten.

Kurz-Bios

Michael Zandl
Michael Zandl wurde 1989 in Oberösterreich geboren. Nach Abschluss seines Studiums an der UniversitĂ€t fĂŒr Bodenkultur in Wien beschloss er seinen Traum wahr werden zu lassen und machte aus seiner langjährigen Leidenschaft zum Zirkus seinen Beruf. Er absolvierte ein vier-jähriges Studium an der Universität für Zirkuskünste 'Codarts‘ in Rotterdam, wo er sich auf die Disziplinen Hut-Manipulation und Cyr-Wheel spezialisierte. Seit 2017 ist er als freischaffender Künstler, Choreograph und Zirkus-Trainer tätig und arbeitete unter anderem mit Scapino Ballet Rotterdam und unter der Regie von Roberto Magro. Im Mai 2017 wurde er für das internationale Zirkus-Festival Young Stage in Basel selektiert, eines der weltweit bedeutendsten Festivals für Zirkus. Seine Kreationen sind geprĂ€gt von seinem präzisen und humoristischen Charakter und er ist stets bemĂŒht die physischen Grenzen seiner Objekte neu zu definieren.

Tom Henden
Tom Henden, geboren 1989 in Norwegen studierte erst Musik bevor er 2011 nach Rotterdam kam um an der Zirkusschule Codarts mit seiner Partnerin als Akrobatik- Duo zu beginnen.
Seit seinem Abschluss ist er als freischaffender Künstler tätig und arbeitete unter anderem in Produktionen wie „TensionTrail“ (Penguin Productions) oder „The sum of what we do“ (Cie Pile-en-Face). Neben seiner Tätigkeit als Performer ist er ebenfalls als Trainer für Acro-Dance, Bodenakrobatik und Crossfit aktiv und ist technischer Leiter und Co-Organisator der Portgebouw Open Stage in Rotterdam.

Matthias Romir (Regie)
Expressive Juggler/Depressing Clown/Contemporary Weirdo: So beschreibt der Grenzgänger seine Tätigkeit. Neben der solistischen Arbeit an Theatern und auf Straßenfestivals verleiht er auch immer wieder Varietéshows und genreübergreifenden Showproduktionen eine schräge Note. Unter anderem tourte er mit der Tiger Lillies’ Freakshow und mit dem Circus Quantenschaum.

Der leidenschaftliche Autodidakt ist bekannt für seinen musikalischen, narrativen Jonglierstil im Grenzbereich zu Clownerie und Objekttheater, seine schrägen Figuren und für seine schwarzhumorigen, tiefgründigen, skurrilen Geschichten.

Melodika- & Akkordeonkonzert

Unter der Leitung von Mag. Hemma Furuya
Es spielen SchĂŒlerInnen der Musikschule Fröhlich.

Reise nach Schutthausen am MĂŒllberg

es spielen die SchĂŒlerInnen des KLEX

Eine Produktion von KLEX Klusemann Extern

Reise nach Schutthausen am MĂŒllberg

weitere Infos folgen...

Intrigen der Liebe

frei nach William Shakespeares „Der Widerspenstigen ZĂ€hmung“

Eine Produktion von Theater Sternstunde

Intrigen der Liebe

frei nach William Shakespeares „Der Widerspenstigen ZĂ€hmung“

Katharina, die Ă€ltere, kratzbĂŒrstige Tochter der reichen Signora Orsina, denkt nicht daran, ihre Freiheit aufzugeben und setzt sich daher gegen jeden AnnĂ€herungsversuch der MĂ€nnerwelt entschieden zur Wehr. Aber so lange Katharina nicht verheiratet ist, darf jedoch ihre jĂŒngere und von der MĂ€nnerwelt umschwĂ€rmte Schwester Bianka nicht heiraten. Versuche der Mutter, einen Heiratskandidaten fĂŒr Katharina zu finden, scheitern klĂ€glich  -  bis Katharina in dem Veroneser Petruchio auf einen Mann trifft, der ihr gewachsen ist.
Katharina und Petruchio beginnen ein gefĂ€hrliches Spiel der Liebe, das von Intrigen und Bosheiten beherrscht wird. Ob das gut gehen kann? Lassen Sie sich ĂŒberraschen!

 

#aktuell "Aktuell"

SAISON 2019 / 2020

Eine Produktion von Die Rabtaldirndln

FËST
Wir feiern eine Gegend.

Die Gegend ist mehr als wir. Die war schon immer da und bleibt auch noch nach uns. Lediglich Spuren ritzen sich ein ĂŒber die Jahrtausende. Sie formt die Menschen, ihre ErzĂ€hlungen und Werthaltungen. Sie ist eine eigene Welt.

Wir haben uns den Kompass auf das Handy geladen und sind wie mit einer modernen WĂŒnschelrute durch die Gegend gegangen. Wir haben beobachtet und darauf gehört was klingt, was spricht. Wir haben Objekte gesammelt und begonnen Schicht um Schicht einer Lebensweise freizulegen. Wir haben die urzeitliche Sprache der Gegend rekonstruiert und ihre Themen gesammelt:

Die Idee von Gemeinschaft bevor alle WirtshÀuser zugesperrt haben. Die Idee von Ordnung bevor mÀnnliche AmtstrÀger alles unter sich aufgeteilt haben. Die Idee von Gerechtigkeit bevor wir genau gewusst haben wer dazugehört und wer nicht. Die Idee von Wert, die nicht nur durch das Sich-was-Schaffen definiert war.

Men nom is Marianna: I mog de tichtigen Löit. Det wolle wir feiern.

Wir schneiden jetzt das trockene Brot und machen daraus eine Suppe fĂŒr alle. Und dazu reden und singen wir!
 
Konzept & Umsetzung Die Rabtaldirndln und Ed. Hauswirth I Regie Ed. Hauswirth I Performance Barbara Carli, Rosa Degen-Faschinger, Bea Dermond, Gudrun Maier I Technischer Support Nina Ortner und Susanne Koller I Dramaturgie/BĂŒhnenbild/Maske Georg KlĂŒver-Pfandtner I Sound Benno Hiti I Fotocredits Nikola Milatovic

Theater Agora / ANimal Farm

im Rahmen des NEWSOFF STYRIA - Das Premierenfestival der Freien Theater

Animal Farm - Theater im Menschenpark
Eine Auseinandersetzung des Ensembles mit George Orwells Farm.

FĂŒr alle ab 16 Jahren.

George Orwell prangert in Farm der Tiere (1945) die propagandistischen Manipulationen an, mit deren Hilfe das Schwein Napoleon - Stalin - die Errungenschaften der Revolution der Farmtiere gegen den Bauern Jones - den Zaren oder die kapitalistische Ordnung - an sich reißt, um einen tyrannischen Personenkult zu entfalten. Im kalten Krieg wurde das Buch oft als Parabel auf die menschliche Natur gelesen. Dabei sind es Farmtiere - vom Menschen gezĂŒchtete Nutztiere - die die Revolution beginnen. Um dann in der Form der Schweine und Hunde genau diese zu verraten. Heute wird der Mensch selbst zum Objekt solcher ZĂŒchtungen und Optimierungen. Über Leistungssteigerungen, genetische VerĂ€nderungen, Auswahlverfahren entsteht der geschichtliche Horizont eines „Menschenparks" (Peter Sloterdijk), der den historischen Platz der Tierfarm einnimmt. Kann vor diesem Hintergrund des 21. Jahrhunderts Orwells Farm der Tiere mehr sein als ein vergangenes MĂ€rchen von der Revolution?

100 Jahre nach der Oktoberrevolution, die fĂŒr Orwells Buch den historischen Hintergrund lieferte, machen sich sieben Spieler*innen auf die Spurensuche nach der Farm der Tiere in unserem heutigen Europa. In einem Menschenpark, einer Maßnahme zur Optimierung und Verbesserung der Menschen - besonders derjenigen, die einmal an die Idee der Revolution glauben konnten - setzen sie sich mit Orwells Text auseinander. Sie untersuchen, was das System des Menschenparks mit unseren Körpern, unseren Worten, unserer Anstrengung macht. Sie spielen Theater im Menschenpark und fragen, was sind die Animals, die Tiere heute?

Die Suche nach dem Inhalt ist auch eine Suche nach der Form, und so ist die Produktion ein stÀndiges Ringen zwischen Ausprobieren und Scheitern, ein fortwÀhrendes Anfangen, ein andauerndes Versuchen - eine permanente Revolution.

20 JAHRE das Andere theater

Feiert mit uns!
  • 14Sep21:00

20 Jahre DAS ANDERE THEATER

Feiert mit uns!

Ab ca 21.00Uhr, im Anschluss an die Vorstellung von Theater Agora's Animal Farm steigt die Party im Kristallwerk. Happy Birthday DaT!

Die Interessensvertretung "Das andere Theater" gibt's jetzt auch schon 20 Jahre!
Unglaublich bewegte 20 Jahre!
VielAudauer und HartnĂ€ckigkeit haben sie gefordert, viele kleine Erfolge haben sie gebracht: Das renovierte Probenhaus samt Tanzebene, das Kristallwerk als Spielort der Freien Theater und eine halbwegs stabile Fördersituation. Strukturen, die hier Dinge ermöglichen, die anderswo nicht entstehen könnten. Die Szene ist auch nach 20 Jahren vital und lebendig, bringt Neues hervor und strahlt ĂŒber Österreich hinaus.

Gemeinsam möchten wir jetzt feiern, Luft holen fĂŒr die nĂ€chsten Jahre - denn leichter wird es nicht, aber sicher gut.

 

Und dann gab's keines mehr

Agatha Christie / Deutsch von Michael Raab

Eine Produktion von stemos.project

Agatha Christie's "Und dann gab's keines mehr"

Deutsch von Michael Raab

Ein Wochenende auf einer kleinen Insel. Eingeladen hat der große Unbekannte, GĂ€ste sind zehn Personen mit dunkler Vergangenheit. Sie halten Gericht ĂŒber sich selbst, bis einer nach dem anderen nicht nur seine WĂŒrde, sondern auch sein Leben verliert. Ihre Zeit verrinnt wie im Stundenglas und das nĂ€chste Boot kommt erst am Montag.

Kinderbomber Moorsoldat

von Christine Teichmann / Wiederaufnahme im Oktober

Eine Produktion von stemos.project


UrauffĂŒhrung
KINDERBOMBER MOORSOLDAT

von Christine Teichmann

Der alte Manoli hat Krieg und KZ im Emsland Moor ĂŒberlebt und dĂ€mmert eigentlich nur mehr dem Tod entgegen. Im Pflegeheim trifft er auf Marlies, eine MS-Patientin, deren Sohn Theo zusehendes in rechtsradikale Kreise gerĂ€t. Eine Begegnung mit dem Zeitzeugen soll dem SiebzehnjĂ€hrigen die Augen öffnen, aber das Treffen wird fĂŒr alle Beteiligten zu einer unvorhergesehenen Auseinandersetzung mit sich selbst, ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft.

FĂŒr Erwachsene und Jugendliche ab 14

TEAM

Buch: Christine Teichmann
Regie: Andreas Wagner
Regieassistenz: Lisa Rohrer
Produktionsassistenz: Christina Moser
Ausstattung: Mona Fischer und Robert MĂŒller
Raumkonzept: Carina Steger
Musik: Michael Brantner
Technik: Tobias Teichmann

mit: Michael Brantner, Stefan Gamper, Rosemarie Kreßl, Christine Teichmann, Stephan Thaler

Credits: Foto Martin Schneider I Grafik Daniela Hinterreiter

www.stefanmoser.com

 

RACE

ein StĂŒck Alltagsrassismus

Eine Produktion von kollektiv KOLLINSKI

 

Mehr Infos folgen in KĂŒrze...

#das-haus "Das Haus"

Will­kommen zu Hause!

Der Spielort der Freien Theaterszene

Die ehemalige Produktionshalle fĂŒr Piezokristalle ist seit 2017 wieder kreative HeimstĂ€tte fĂŒr zahlreiche heimische und internationale Freie Theater, wo sie ihre Theaterproduktionen in einem angenehmen, professionellen Ambiente zeigen können.

Öffentlich gut erreichbar und mit ParkplĂ€tzen ausgestattet ist das KRISTALLWERK - Theater der Freien Szene - ein Ort, wo vieles möglich ist.

VielfÀltigkeit, QualitÀt, Innovation - das alles bietet die Freie Theaterszene in Graz und der Steiermark im KRISTALLWERK in Gösting - das ganze Jahr!

***

Der Verein “Das andere Theater” wurde im Dezember 1999 von Freien Grazer Theaterschaffenden gegrĂŒndet und betreibt nach langjĂ€hriger Kooperation nun selbst seit Herbst 2016 die SpielstĂ€tte DAS KRISTALLWERK.

 

Wegbeschreibung

Viktor-Franz-Straße 9, 8051 Graz

Öffentlicher Verkehr

Bis 00:00 Uhr
Bus Linie

40
Haltestelle Viktor-Franz-Straße
ab Jakominiplatz

Bis 20:00 Uhr
Bus Linie

52
Haltestelle Viktor-Franz-Straße
ab Hauptbahnhof

Bis 19:00 Uhr
Bus Linie

67
Haltestelle Kalvarienweg
ab Zentralfriedhof bzw. Lendplatz

GVB FahrplÀne

 

Informationen

Informationen zum und rund um das Kristallwerk erhalten Sie von den Mitarbeiter*innen des anderen Theaters hier:

Das andere Theater
BĂŒrozeiten: Mo–Do, 09:00 bis 14:00
+43 316 720216
office@dasanderetheater.at